Der Alltag eines Bufdi Teil 2

Und nun zum zweiten Teil:

Die zweite Hälfte der Woche arbeite ich weniger mit Kinder und kümmere mich eher um den Verein und das Projekt, was mir einen besseren Bezug zur FTW und ihren Mitgliedern gibt.

Der Donnerstag ist der ruhigste Tag, denn da steht nur das Mattenaufbauen für die Taekwondoler an. Je nach dem, wie viel ansteht erledige ich auch an dem Tag Bürozeug und zurzeit nutze ich diese Zeit für Choreografien, da bald der Tanzkurs ansteht. Es ist schön, auch so einen Tag zu haben, bei dem ich keine große Verantwortung übernehmen muss.

Nun zum Freitag und zu dem Tag, an dem ich nur mit Geflüchteten arbeite. Frühs um 10 Uhr fahre ich mit dem Bus zum Frauenfrühstück in die Gemeinschaftsunterkunft in der Veitshöchheimerstraße. Das Frauenfrühstück ist ein Asyl-AK der Katholischen Hochschulgemeinde in Würzburg (http://www.khg-wuerzburg.de/soziale-ak–s-und-initiativen/asyl-frauenfruehstueck–ak-) und began schon vor ca. 10 Jahren Frauen eine schöne Atmosphäre bei der wichtigsten Mahlzeit des Tages anzubieten. Es versammeln sich alle möglichen Nationen und so verbringen wir zusammen eine sehr schöne Zeit. Dabei knüpft man sehr viele Kontakte und es ist mit Abstand meine liebste Beschäftigung.
Um 17 Uhr bereite ich dann den Fitnesskurs für Frauen vor, bei dem wir mit einer kleinen Tanzeinlage beginnen und mit Fitness und Yoga den Frauen eine kleine Auszeit gönnen wollen (alles zu dem Kurs findet ihr in dem Blogeintrag „Unsere Kurse“). Ich habe die Frauen wirklich sehr lieb gewonnen und freue mich über jedes neue Gesicht! Zusammen haben wir eine wunderschöne Zeit und bringen dabei unsere Muskeln ins Schwitzen.

Samstag ist im Herbst/Winter mein letzter Arbeitstag der Woche gewesen, bei dem ich da auch wieder die U11 in American Football unterstütze.
Mit der ansteigenden Hitze steigen auch meine Verpflichtungen am Wochenende, was nun mal üblich für Sportvereinen ist. In dem ich bei Heimspielen aushelfen werde und die eine oder andere Arbeit am Vereinsheim und den Plätzen vollbringe, unterstütze ich den Verein und lerne viel über andere Sportarten.

Ich bin gespannt, was die nächsten Monate noch so mit sich bringen und freue mich darauf. Nach über 7 Monaten BfdmF bei den Freien Turnern bin ich jeden Tag aufs neue glücklich so eine schöne Stelle gefunden zu haben, bei der ich mich selbst verwirklichen und gleichzeitig vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

 

Bis zum nächsten Eintrag und noch einen wunderschönen Frühlingstag!

Eure Ayla Fikir

Advertisements

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s