Ein Punktsieg für das Miteinander

Für den einen oder anderen Berufsschüler der Würzburger Kolpingwerke mag es der erste direkte Kontakt mit einem Asylbewerber gewesen sein, als sie zu einem Fußball-Freundschaftsspiel gegen eine Mannschaft mit Schülern der Kolping-Sprachkurse antraten. Auf dem Sportplatz merkte man von eventuellen Vorbehalten oder Vorurteilen aber nichts. Der Sport verbindet – und spielt bei der Integration seit jeher eine wichtige Rolle.

Organisiert wurde die Partie von Kolping-Mitarbeitern. Den Platz stellten die Freien Turner Würzburg zur Verfügung, die schon seit längerem über ihr Integrationsprojekt „Sport ohne Grenzen“ aktiv Asylbewerber in ihren Spielbetrieb integrieren. Die Einnahmen von 200 Euro – ausschließlich durch Spenden der Zuschauer erworben – wurden anschließend eben jenem Projekt zur Verfügung gestellt. Gewonnen hat am Ende die Mannschaft, die hauptsächlich aus 16- bis 18-jährigen Flüchtlingen aus Eritrea, Syrien, Afghanistan und Pakistan bestand, mit 7:3 gegen die Berufsschüler und Mitarbeiter von Kolping. Viel wichtiger – so hoffen die Veranstalter – war aber der faire, direkte Kontakt miteinander, der die beiden Gruppen einander im Idealfall etwas näher bringt und dabei hilft, ein friedliches und freundschaftliches Zusammenleben zu ermöglichen.

Unbenannt

Advertisements

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s